Physikzirkel

Organisation: Michaela Weber

Feier der saarländischen Physikzirkel am JKG

Ende Mai fand in der Aula (Bistro) des Johannes-Kepler-Gymnasiums die Feier der saarländischen Physikzirkel statt. Neben dem Zirkel des JKG unter der Leitung von Frau Michaela Weber waren die Physikzirkel aus St. Wendel, Ottweiler und Saarlouis angereist. Leider fehlten in diesem Jahr die Zirkel aus Neunkirchen, Homburg und Merzig.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung sorgte die Bandklasse 6a des JKG unter der Leitung von Herrn Stephan Zimmermann für gute Stimmung. In den anschließenden Reden würdigten der Schulleiter des JKG Herr Hans Herrmann, der Vorsitzende der Landesfachkonferenz Physik Herr Volker Schmidt, Herr Sylvio Schaller als Vertreter des Ministeriums für Bildung und Kultur sowie der Vorsitzende des Landesverbandes Saarland des MNU (Verband für die Förderung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts) Herr Marco Groh die tollen Leistungen der Schüler in den saarländischen Physikzirkeln.

Im Anschluss wurden die Mitglieder der Physikzirkel geehrt. Alle Teilnehmer erhielten eine Urkunde. Die Preisträger beim bundesweiten Physikwettbewerb durften sich außerdem als Anerkennung über ein physikalisches Spielzeug, einen Zauberspiegel freuen. Am JKG waren dies: Lara Angel, Lilli Klein, Celina Knobe, Svenja Fielitz, Rebecca Krämer und Marie-Sophie Kuhn (alle 8bn). Rebecca Krämer und Marie-Sophie Kuhn erhielten außerdem eine Urkunde über ihre erfolgreiche Teilnahme am MINT-EC-Regionalforum zur Optik und Astronomie.

Den Abschluss des offiziellen Teils der Veranstaltung machte die Bandklasse mit einem weiteren tollen Musikbeitrag. Nach einer Stärkung beim Umtrunk präsentierten die AGs in den Nebenräumen physikalische Spielereien und Zaubertricks aus allen Bereichen der Physik. Hier galt es, alles einmal selbst auszuprobieren. Die Gruppe des JKG präsentierte dabei die interaktiven Astronomiebrillen „Universe2go“, mit denen sich der Sternenhimmel auch tagsüber erleben lässt.

Ein gelungener Abschluss der AG-Arbeit in diesem Schuljahr.


Ehrungen beim Physikzirkel des JKG

Am 9.7.15 fand wieder die traditionelle Feier aller saarländischen Physikzirkel statt, diesmal am Gymnasium am Krebsberg in Neunkirchen. Da die Teilnehmer des Physikzirkels des JKG zu dieser Zeit auf Klassenfahrt in England waren, wurde die Ehrung für die erfolgreiche Teilnahme kurzerhand an der Schule nachgeholt. So konnten die Jungphysiker aus der Klassenstufe 7 doch noch ihre verdienten Urkunden erhalten und können stolz auf die im vergangenen Schuljahr geleistete Arbeit zurückschauen. Im ersten Halbjahr wurde fleißig an den Aufgaben des Bundesweiten Wettbewerbs Physik geknobelt: Wie kann man ein Boot (wegen des fehlenden Gewässers musste ein Bürostuhl als Ersatz dienen) am besten an „Land“ ziehen? Wie kann man mittels Glühlämpchen Geheimbotschaften versenden? Warum schwimmen in einem Aquarium plötzlich mehr Fische, wenn man über Eck hineinschaut? Das zweite Halbjahr bot zu Beginn einen Einblick in verschiedene Gebiete der Physik, unter anderem wurden mit großer Begeisterung die Geheimnisse des Magnetismus erforscht. Und zu guter Letzt stand noch der Bau eines „Elektronen-Raumschiffs“ auf dem Programm; nun galt es sein Geschick beim Sägen, Bohren und Kleben unter Beweis zu stellen.

Weitere erfolgreiche Physiker des JKG im vergangenen Schuljahr waren vier Schülerinnen aus Klassenstufe 11, die beim Wettbewerb „exciting physics“ mit dem Bau einer trickreichen Kettenreaktion einen tollen zweiten Preis erreichen konnten. Die entsprechenden Preise erhielten sie bereits beim Wettbewerb, nun erfolgte noch die Urkundenübergabe. Auch hier nochmal herzlichen Glückwunsch!


Erfolge des Physikzirkels am JKG bei Wettbewerben

In diesem Jahr arbeiteten die Teilnehmer des Physikzirkels am JKG unter der Leitung von Frau Michaela Weber auf zwei Gebieten: Ein Teil der Schüler nahm am Wettbewerb Schüler experimentieren teil, die anderen lösten die Aufgaben zum Bundesweiten Wettbewerb Physik.

Joshua Schirra, David Braun und Yannick Rothenbusch (8cn) beschäftigten sich mit der Frage, ob auch ein Boot durch Roboter steuerbar ist. Dazu bauten sie aus Styropor, Plastikboxen,… ein schwimmfähiges Modellboot mit zwei Schiffsschrauben als Lenkung. Kernstück des Boots ist ein eigens programmierter Lego-NXT-Stein mit Ultraschallsensor, der sich per Bluetooth vom Handy aus steuern lässt. Das Boot kann dadurch automatisch Hindernissen ausweichen. Eine Anwendung mit Zukunft! Das fand auch die Jury beim Wettbewerb Schüler experimentieren. So gab es einen 3. Platz im Bereich Technik sowie einen tollen Sonderpreis: Die drei dürfen einen Segelflug übers Saarland genießen.

David Voos (8cn), Linda Posselt, Jessica Hahner und Lea Mailänder (7b) tüftelten über den Aufgaben zum Bundesweiten Wettbewerb Physik. In diesem Jahr galt es hier zunächst eine Rechenaufgabe zum Thema Sport zu lösen. Als dies geschafft war, konnte in den nächsten Aufgaben experimentiert werden: Welchen Ton hört man und wie verändert dieser sich, wenn man eine Flasche verschieden hoch mit Wasser füllt und über die Öffnung bläst? Was sieht man und warum, wenn man zwei Spiegel im Winkel von 90° anordnet und hineinsieht? Für ihre Lösungen erhielten Linda und Jessica eine Anerkennung und Lea konnte sogar einen dritten Preis erringen. Herzlichen Glückwunsch!


Förderung theoretischer und experimenteller Art

Die Zirkel finden 14-tägig, doppelstündig, zumeist in der 7. und 8. Unterrichtsstunde oder wöchentlich, einstündig, zumeist in der 8. Unterrichtsstunde statt; die Zeiten werden in Absprache mit den Teilnehmern festgelegt.

Das Ziel der AG ist die Förderung von Schülerinnen und Schülern, die sich in besonderem Maße für Physik interessieren, wobei die behandelten Probleme sowohl von theoretischer als auch von experimenteller Art sind.
Insbesondere werden die SchülerInnen auf die verschiedenen jährlich ausgeschriebenen Physikwettbewerbe (siehe: Bundeswettbewerb Physik bzw.www.mnu.de ) vorbereitet. Am Ende des Schuljahres findet eine zentrale Feierstunde statt, in der alle Teilnehmer der Physikzirkel aus dem ganzen Saarland für ihre Teilnahme an der AG und die erzielten Erfolge geehrt werden. Außerdem finden Exkursionen statt, z.B. ins Technikmuseum nach Speyer oder ins Dynamikum nach Pirmasens.


Beispielaufgabe (19.Bundeswettbewerb Physik 2012, Juniorstufe, Aufgabe3):

Alex, Alfred und die Hundehütte

Alfred und Alex wollen ihrem Schäferhund Arnold zur Weihnachtszeit eine Freude bereiten und seine Hütte in hellem Glanze erstrahlen lassen. Dazu  bringen sie Lichterketten an, die jeweils zwei Eckpunkte des Dachs miteinander verbinden. Sie schließen ihre Spannungsquelle an zwei verschiedene Eckpunkte an. Aber verflixt: Egal welche Eckpunkte sie auswählen, nie bringen sie alle Lichter gleichzeitig zum Leuchten!

Stelle das Beleuchtungsproblem nach, indem du anstelle der neun Lichterketten jeweils eine Glühlampe verwendest.

Gib das Schaltbild an. Untersuche, welche prinzipiell verschiedenen Möglichkeiten zum Anschließen der Spannungsquelle es gibt, und beschreibe deine Beobachtungen. 


Navigation