Sport



Sportabzeichenaktionstag am Johannes-Kepler-Gymnasium

„Auf die Plätze – fertig –Sportabzeichen“, so hieß das Motto des Sportabzeichenaktionstags am Johannes Kepler Gymnasium Lebacham 5. September 2018. Bei herrlichem Sonnenschein waren mehr als 350 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 7 eifrig dabei, die Bedingungen zur Erlangung des Deutschen Sportabzeichens zu erfüllen. Nach der Begrüßung durch Schulleiter Hans Herrmann und einer Aufwärmchoreografie ging es dann richtig los. Parallel erfolgten die Abnahmen im Stadion an der Dillingerstraße, dem Hartplatz und in der Keplerhalle. Die Mädchen und Jungen vom JKG liefen, sprangen und warfen, was das Zeug hielt, galt es doch in vier Disziplinen die Anforderungen für das Deutsche Sportabzeichen zu erfüllen. Dabei ging es um Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und Koordination. Die Schüler maßen sich bei diesem Sportfest nicht nur in klassischen Leichtathletikdisziplinen, wie Sprint, 800m-Lauf, Weitsprung oder Schlagballweitwurf, sondern auch in eher ungewöhnlichen Disziplinen wie Standweitsprung oder Seilspringen.
Engagierte Schülerinnen und Schüler der Oberstufe waren schon bei der Vorbereitung dieser Veranstaltung mit beteiligt. Am Sportabzeichenaktionstag selbst halfen sie darüber hinaus als Riegenführer, als Helfer beim Messen und der Zeitnahme, beim Aufwärmprogramm oder beim Erfassen und Auswerten der Daten. „Ich bin begeistert von der Sportlichkeit und der hohen Motivation unserer Schüler und finde es großartig, dass wir, d.h. Sportlehrer in Zusammenarbeit mit Schülern der Oberstufe, diese Idee umsetzen konnten. Hier sieht man sportlichen Ehrgeiz, der weit über das Maß im normalen Sportunterricht hinausgeht.“, äußerte sich Sportlehrer Burkhard Claes, der seit Jahren ein Verfechter des „Fitnessordens" ist. Besonders gefreut hat uns der Besuch unserer Freunde der reha-GmbH, die unsere Schülerinnen und Schüler beim Zieleinlauf im Stadion anzufeuern wussten.
Nicht jeder Schüler hat an diesem Tag alle Bedingungen für das Sportabzeichen geschafft. Da es aber noch Alternativen zu den durchgeführten Disziplinen gibt, werden die Sportlehrer in den nächsten Wochen diese noch im regulären Sportunterricht anbieten, so dass einige das begehrte Abzeichen doch noch erwerben können.


Laufen für den guten Zweck – Schüler des JKG laufen beim Lionslauf 2018

Engagement, Fitness und etwas für einen guten Zweck tun, das alles kommt beim Lionslauf in Lebach zusammen. Umso schöner, dass auch Schüler des Johannes-Kepler Gymnasiums Lebach in ihrer Freizeit sich für solche Veranstaltungen begeistern. Hierbei zeigten sie nicht nur hervorragende Leistungen, sondern halfen durch ihre Teilnahme dem Lionsclub, der sich mit dem Erlös für Kinder und Jugendliche in Lebach einsetzt.

Einige der JKG-Teilnehmer konnten sich dabei in der Einzelwertung der jeweiligen Altersklassen ganz vorne platzieren. Bei den Jungs erreichten Phillipp Mailänder mit 20 km (U14), Erik Walber mit 30,8 km (U16) und Matteo Schäfer mit 22,8 km (U20) jeweils den ersten Platz. War dies schon ein grandioses Ergebnis, so zeigten die Mädels, dass sie noch mehr wollten. So konnten in der Altersklasse U14 Laura Kirsch mit 14 km und Nelly Nik mit 24 km in der Klasse U16 den Sieg erlaufen. Absolut unschlagbar waren die Mädels des Johannes-Kepler-Gymnasiums in der Altersklasse U18. Unsere Schülerinnen belegten hier die Plätze 1-5, 7,8, und 10. Tabea Bies und Jessica Beck führten diese starke Gruppe mit 42,8 km an, liefen also mehr als Marathon Distanz. Tabea Simmer sorgte mit 21,2 km für einen ersten Platz in der Wertung U20 und rundete damit das starke Laufergebnis der Mädels ab. Auch in der Mannschaftswertung zeigte das JKG eine starke Leistung und erreichte mit 171,6 km den fünften Platz. Dieser Platz ist umso höher einzustufen, da es sich unter den vor Ihnen platzierten Teams ausnahmslos um Laufvereine mit erwachsenen Teilnehmern handelte.

Aus Platzgründen können leider nicht alle tollen Leistungen aufgelistet werden, was aber nicht bedeutet, dass diese weniger geschätzt werden. Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer des JKG zu diesem Erfolg und herzlichen Dank für das Engagement und die Leistungen bei diesem Lauf. Ihr wart absolut klasse!!!


Saarlandmeister im Tennis – Mädels gewinnen Finale mit 6:0

Lange mussten die Mädels auf ihr großes Finale warten, nun war es endlich soweit. Am 14. Juni ging es nach Sulzbach, wo man gegen das Theodor-Heuss-Gymnasium antreten sollte. Ermittelt wurde dabei der Saarlandmeister in der Altersklasse 4 mit den Jahrgängen 2005-2008.

Um topfit in die Partie zu starten, absolvierten die jungen Damen bereits am Montag zuvor eine Trainingseinheit in Lebach, nach der mit dem betreuenden Lehrer Hr. Thomas die Aufstellung besprochen wurde. Auf Position 1 trat Paulina Töx gegen eine Gegnerin mit harten Grundschlägen an. Doch durch permanente Tempo- und Längenwechsel bestimmte Paulina von Beginn an das Geschehen und setzte sich schnell ab. Leider musste ihre Gegnerin im zweiten Satz verletzungsbedingt aufgeben. Ihre Freundin Joline Klauck erwischte eine ballsichere Dauerläuferin – demensprechend lang wurden die Ballwechsel. Nach 0:2 Rückstand drehte Joline jedoch richtig auf und verbuchte die 12 (!) folgenden Spiele für sich. Spannender machte es Johanna Simon, die ebenfalls eine technisch sehr gute Gegnerin erwischte. Hier entschied die bessere Fitness für Johanna, die nach 5:2-Führung im zweiten Satz kurzzeitig noch einmal zittern musste und erst den 5. Matchball endlich verwandeln konnte. So lag es an Emely Bock die Entscheidung zu vollenden: In einer wahren Achterbahnfahrt, bei der die Führung mehrfach wechselte, setzte sie sich mit 6:4 und 6:4 durch. Mit diesem 4:0 nach den Einzeln war die Entscheidung bereits gefallen, doch die Mädels zeigten auch in den beiden Doppeln noch einmal ihr ganzes Können. Joline und Paulina setzten sich souverän im ersten Doppel durch, Emely machte es mit ihrer Namesvetterin Emelie Müller deutlich spannender, lagen sie im zweiten Satz doch schon mit 2:4 zurück. Doch auch diese Herausforderung meisterten die JKG-Mädels und erzielten mit einer Aufholjagd zum 7:5 den Endstand. Zu erwähnen ist die tolle Unterstützung von Ersatzspielerin Anna Kade beim Einspielen und Anfeuern. Gleichzeitig geht ein großes Lob an die sympathische Gastgebermannschaft, die sich als absolut fairer Verlierer erwies und auf jeden Fall den ein oder anderen Ehrenpunkt verdient gehabt hätte.

Im nächsten Jahr werden die Mädels geschlossen in die höhere Altersklasse aufrücken, in der dem Saarlandmeister dann auch die Fahrt nach Berlin winken wird.



Navigation