Robotic AG

Organisation: Herr Ott

Team Pandu des Johannes-Kepler-Gymnasiums Lebach gewinnt die RoboNight 2017

Alexandru Tonita und Paul Gierend bilden das Team Pandu des Johannes-Kepler-Gymnasiums Lebach. Die beiden Programmierfüchse sind Schüler der Klassenstufe 10, des ersten Jahrgangs des neu gegründeten Mint-Zweiges des JKG. Nach 3 Workshops und einer Qualifikationsrunde an der HTW des Saarlandes konnten sich die beiden für die Endrunde der diesjährigen RoboNight qualifizieren. Hochmotiviert starteten Sie am Samstagmorgen in den Räumen der Handwerkskammer des Saarlandes den Angriff auf den Titel, der ihnen im Vorjahr durch ein Herzschlagfinale um 2 Sekunden weggeschnappt wurde. Nach 6 Stunden bauen tüfteln und programmieren konnten die 3 gestellten Aufgaben durch ihren Roboter bewältigt werden. Dies galt es dann im Finale zu bestätigen.

Doch so leicht machten es die beiden der Jury nicht. Der erste Versuch der ersten Aufgabe ging schief und so musste der zweite Start unbedingt gelingen. Nach einer fehlerlosen Meisterung der Aufgabe in Bestzeit gelang ihnen dadurch bereits die Führung. Auch die zweite Aufgabe konnte mit der vollen Punktzahl bewältigt werden. Eine sehr originelle Lösung der dritten Aufgabe brachte schließlich den Sieg.

Als einziges Team konnten alle Aufgaben mit voller Punktzahl bewältigt werden.

Ein großes Lob und herzlichen Glückwunsch an Team Pandu.

Der Wanderpokal der RoboNight wird nun ein Jahr einen Ehrenplatz am JKG erhalten.


Verteidigung des zweiten Platzes bei der RoboNight 2016

Beim Hauptwettbewerb der diesjährigen RoboNight am 26.11.2016, einem Robotik-Wettbewerb der HTW Saar, konnte das Team des JKG (Paul Gierend und Alexandru Tonita aus der 9cm) erneut einen hervorragenden zweiten Platz erreichen. Wie im vergangenen Jahr mussten sich die beiden nur einem anderen Team geschlagen geben.

Die Fähigkeiten der Roboter gewisse Aufgaben zu lösen wurden von den Schiedsrichtern der HTW bewertet und der Gesamtsieg scheiterte am Ende lediglich an der Zeit, die Paul und Alexandrus Roboter benötigte. Ihr Roboter benötigte für den Parcours lediglich zwei Sekunden mehr als die Maschine der Erstplatzierten.

Nichtsdestotrotz kann unser Team stolz auf sich sein, zumal sie erneut zwei LEGO-Mindstorms Robotersets für ihre Platzierung ergattern konnten, die nun der Robotik-AG zugutekommen.


Vierter Platz beim Vorentscheid der RoboNight

Alljährlich führt die HTW Saar einen Wettbewerb durch, in dem Teams aus zwei bis vier Schülern aus LEGO Roboter bauen und programmieren, die bestimmte Aufgaben erfüllen sollen. Nach einem Punktesystem werden anschließend die Teams, derer Roboter die meisten Punkte erzielt und somit die Aufgaben am besten bewältigt haben, ausgezeichnet.

Das Team des JKG, bestehend aus zwei Schülern der Klasse 9cm (Paul Gierend und Alexandru Tonita), konnte im diesjährigen Vorentscheid den vierten Platz erreichen. In diesem Jahr mussten die Roboter beispielsweise gemalten Linien folgen, Hindernisse erkennen und ihnen ausweichen, einen Kran betätigen, der dem Roboter einen Gegenstand „vor die Füße“ stellte, welcher wiederum anschließend an einen anderen Platz befördert werden sollte.

Am Hauptwettbewerb, der am 26. November stattfindet, werden die beiden ihren Kontrahenten aus dem Vorentscheid erneut begegnen. Alexandru und Paul sagen, dass ihre Konkurrenz zwar gut sei, aber ein Platz auf dem Treppchen auf jeden Fall im Rahmen des möglichen liegt.

Dies haben sie bereits im vergangenen Jahr bewiesen. Konnten die beiden doch einen hervorragenden zweiten Platz erreichen und somit auch die dafür ausgeschriebenen Preise mit nach Hause nehmen.


Seit fast 10 Jahren existiert unsere Robotic-AG

In SachenTechnik hat sich in dieser Zeit viel getan, in der grundlegenden Ausrichtung der AG hingegen nicht.........

Roboter sollen mit Hilfe von Sensoren ihre Umgebung erkennen und verschiedenste Aufgaben erfüllen. Hierzu müssen diese zunächst aus Lego-Bausteinen gebaut und dann programmiert werden.

Die Baukästen bestehen aus Teilen, die vielen Schülern bereits aus dem Lego-Technik-System bekannt sind, so dass der Bau der Roboter keine Probleme bereitet.

Mit dem älteren System RCX kann durch die Ansteuerung von bis zu drei Motoren und durch die Reaktion auf Ereignisse, die bis zu drei verschiedene Sensoren melden, bereits ein anspruchsvoller Roboter gebaut werden. Dies erfordert grundlegende Kenntnisse in Mechanik, Sensorik und Programmierung. Noch flexibler und vielfältiger wird das Bauen und Programmieren von Robotern mit dem neuen System NXT.

Durch die graphische Erstellung der Programme werden bei den jüngeren AG-Mitgliedern Berührungsängste mit der komplexen Thematik abgebaut und der Schüler gelangt schnell zu ersten Erfolgen. Dadurch wird eine spielerische Hinführung zu den Grundlagen der Programmierung geboten. Die älteren Teilnehmer programmieren schließlich Roboter mit Hilfe der textbasierten Programmiersprache NXC, die in vielen Bereichen mit dem weit verbreiteten C übereinstimmt.

Ein Highlight des Jahres ist die Teilnahme an der Robonight, einem Wettkampf der saarländischen Schulen, bei dem es darum geht, mit selbstgebauten und programmierten Robotern, gestellte Aufgaben möglichst schnell zu lösen.

Hier war unsere Schule in den vergangenen Jahren immer sehr erfolgreich.