Neue Wege - Johannes-Kepler-Gymnasium Lebach und Krämer IT Solutions Eppelborn vereinbaren Kooperation

Schule ist Theorie, die Tätigkeit in einer IT-Firma ist Praxis, und beide Bereiche haben nichts miteinander zu tun! Solche und ähnliche Gedanken standen am Anfang zahlreicher Gespräche zwischen dem Johannes-Kepler-Gymnasium und der Firma Krämer IT Solutions mit dem Ziel, Schule und Arbeitswelt stärker zu verzahnen und zu erkunden, wie beide Seiten voneinander profitieren können. Ein erster wichtiger Meilenstein war die Ausarbeitung eines Kooperationsvertrages, der am Mittwoch, den 11. März 2015, in einer Feierstunde in der Keplerhalle unterzeichnet wurde.

Die zunehmende Technisierung und die immer wichtiger werdende Position der Informationstechnologie prägen mit ihren Anforderungen, aber auch mit ihren Perspektiven immer stärker die Berufs- und Arbeitswelt und damit auch das schulische Leben. Um diesem Aspekt Rechnung zu tragen, haben das Johannes-Kepler-Gymnasium und die Firma Krämer IT Solutions beschlossen, miteinander zu kooperieren, um einen Rahmen zu schaffen, von dem beide profitieren.

Gemeinsame Projekte im technisch-wirtschaftlichen Bereich, Unterstützung bei Wettbewerben wie „Jugend forscht“, gemeinsame Veranstaltungen, Trainings- und Infoseminare sind Gegenstand dieser Kooperation. Michael Krämer, Geschäftsführer von Krämer IT Solutions, und Hans Herrmann, Schulleiter des JKG, der sich durch seine frühere langjährige Tätigkeit als Wirtschaftsinformatiker in der Finanzbranche ebenfalls bestens in der Materie auskennt, betonten in ihrer gemeinsamen Begrüßungsansprache, dass man hier ganz bewusst neue Wege geht.

Von wirtschaftlicher Seite ist man froh über die Unterstützung durch die Schule, die die Klippen für Berufsanfänger in der Industrie verkleinern kann. Von Seiten der Schule kann man mit dieser kompetenten Unterstützung Schüler ermutigen, ihre Träume zu leben, sich für die IT-Branche zu entscheiden oder sich sogar ein eigenes Unternehmen aufzubauen wie Michael Krämer, der sich bereits mit 17 Jahren selbstständig machte und heute eines der größten Systemhäuser im Saarland mit 56 Mitarbeitern leitet. Michael Krämer versäumte es aber nicht darauf hinzuweisen, dass der Schulträger durch solche Kooperationen nicht dazu übergehen dürfe, seine Unterstützung für die Schulen zurückzuschrauben, sondern sie eher noch zu erhöhen, da diesem Feld eine hohe Bedeutung für unsere jungen Menschen zukomme.

Noch in diesem Schuljahr werden konkrete Projekte angegangen, u. a. das gemeinsame Kennenlernen und der Erfahrungsaustausch zwischen den Lehrern im IT-Bereich und den Entwicklern von Krämer IT zum Zweck des Technologietransfers. Ein Vortrag in der Berufsorientierungsphase zum Thema Berufe und Perspektiven im IT–Bereich, nicht zuletzt auch für Mädchen, steht ebenso auf dem Programm wie die Unterstützung bei Projekten wie bspw. die Entwicklung einer JKG-App. Beide Partner freuten sich, hier den Grundstein für eine langfristige und intensive Zusammenarbeit legen zu können.

Auch der Kreisbeigeordnete Stefan Rech hob hervor, dass durch diese Kooperation die IT-Bildung verstärkt wird. Das JKG sei die einzige Schule, die diesen Weg geht, um den Schülern fachspezifisches Wissen für die Welt der IT-Branche zugänglich zu machen, da im normalen Schulalltag der Praxisbezug schwer herstellbar sei. Als Vertreter des Schulträgers bedankte er sich bei Krämer IT und beim Kollegium des JKG für diesen neuen Weg für Schule und Arbeitswelt.

Der Lebacher Bürgermeister Klauspeter Brill, der ebenfalls aus der IT- und Telekommunikations-Branche kommt, lobte in seinen Grußworten die Kooperation. Hier werde der Praxisbezug hergestellt, durch fachspezifisches Wissen werde die IT-Bildung verstärkt und jungen Menschen Hilfestellung für die Zukunft geboten.  Er verwies darauf, dass die IT-Branche der Arbeitsmarkt der Zukunft sei, vor allem auch für Mädchen. Das Johannes-Kepler-Gymnasium sei dabei ein sehr gutes Beispiel für aktive Schulen.

Beide Kooperationspartner stellten sich statt vieler Worte mit Filmbeiträgen – teils informativ, teils ironisch-witzig - vor. Umrahmt wurde die Veranstaltung durch musikalische Beiträge der Bläserklasse 6a unter der Leitung von Stephan Zimmermann, der AG Solo-Gesang unter Leitung von Lena Grüner und der Unterstufenband unter Leitung von Stephan Zimmermann. Durch das Programm führte in gewohnt souveräner Manier Dr. Horst Schichtel.