Klettern mit der Klasse 6d

Nach dem Anlegen der Gurte und einer kurzen Einweisung in die Handhabung der Kletterausrüstung ging es direkt los. Wir bildeten Teams aus jeweils zwei Personen und sicherten uns gegenseitig. Dies erwies sich schnell als fast so anstrengend wie das Klettern selbst. Nach den ersten Minuten und den ersten Versuchen funktionierte dies jedoch gut und der richtige Spaß an der Wand begann. Bereits nach dem ersten Durchgang bemerkten die meisten von uns, dass dieser Sport kräftezehrender war als erwartet. Dies hielt uns natürlich nicht davon ab weiterzuklettern. Wir  gaben uns gegenseitig Tipps, halfen den anderen und der Spaß am Klettern lies uns die leichten Schmerzen in Armen und Beinen schnell vergessen. Nachdem jeder die Wände der Kletterhalle erklommen hatte, ging es zur nächsten Disziplin, dem Bouldern. Wir kletterten nun nicht mehr gesichert die Wand herauf sondern suchten uns unseren Weg entlang der niedrigen Wänden. Dies erwies sich als eben so mühsam und gleichzeitig eben so lustig. Da wir die komplette Halle zur Verfügung hatten war die Stimmung einfach großartig. Dies sorgte dafür, dass wir mit viel Spaß am Sport versuchten uns gegenseitig zu motivieren. Je länger wir kletterten, desto besser erkannten wir mögliche Routen und Wege an den Wänden. Und wenn wir nicht wussten wie es weiterging bekamen wir gute und hilfreiche Anweisungen von Herrn Kreutzer und Herrn Reinhard. Nach knapp zwei Stunden waren die Kraftreserven jedoch langsam erschöpft. Also ging es zurück zu den Umkleiden und dann wieder zum Bus.

So erlebten wir alle einen Tag der nicht nur aus Unterricht und Theorie bestand, sondern auch aus Praxis und viel Spaß, welcher im normalen Unterrichtsalltag oft zu kurz kommt. Es war eine willkommene Abwechslung, wie man sie sich als Schüler immer wünscht.