Spanisch


Inka Gold. Macht. Gott.

Im Weltkulturerbe Völklinger Hütte findet derzeit eine Ausstellung über die Inka mit dem Titel Gold.Macht.Gott statt. Der Spanisch E-Kurs der Klassenstufe 11 wollte sich die Highlights aus verschiedenen Museen Europas und Südamerikas nicht entgehen lassen. Am Donnerstag, dem 9. November bestaunten wir in Peru gefundene goldenen Schmuckstücke, Mumien und auch die geheimnisvollen Quipus, Knotenschnüre, die zur Kommunikation dienten und bis heute nicht vollständig entschlüsselt werden konnten. Auch die Eroberung des riesigen Reiches durch einige Hundert Spanier wurde durch die Exponate aus dem 16.Jahrhundert lebendig. Ein Ausflug der sich lohnte.

Bericht: Stephan Schäfer


Comida española – !Proyecto fenomenal!

„Eine tolle Sache, es hat mir richtig viel Spaß gemacht!“, so resümierte Robin Jäckel, Schüler des Spanischzweiges, die „spanischen“ Projekttage. Für diese hat sich die Fachschaft Spanisch des Johannes Kepler Gymnasium etwas Besonderes ausgedacht: ca. 50 Schüler der Klassenstufen 7 bis zur Oberstufe bekamen die Gelegenheit, sich die Vielfalt der spanischen Sprache, aber auch der spanischen und lateinamerikanischen Küche im wahrsten Sinne des Wortes auf der Zunge zergehen zu lassen. Dazu wurden die Teilnehmer in vier Gruppen mit unterschiedlichen Aufgaben eingeteilt:
Das Küchenteam: in der Küche der VHS-Lebach bereitete ein Küchenteam unter Leitung von Thorsten Schütte und Julia Albert spanische und lateinamerikanische Spezialitäten zu. Hierbei zu nennen: spanische Tortilla, verschiedene Tapas, Quesadillas, Guacamole und vieles mehr.
Das Paella-Team: Die zweite Gruppe, unter Leitung von Nina Nauerz, kochte eine traditionelle spanische Paella und erstellte Flyer mit Rezepten, die am folgenden Keplerabend zur Mitnahme ausgelegt wurden. Dort hatten Eltern und Schüler zudem die Gelegenheit, eine Auswahl der zubereiteten Spezialtäten persönlich verköstigen zu können. 
Das Videoteam: Unter der Regie von Jörg Krämer beschäftigte sich die dritte Gruppe mit der digitalen Aufbereitung des Projektes. Es wurde ein Videotagebuch gedreht, mehrere Tutorials erstellt, aber auch ansprechende Fotos der mediterranen und mexikanischen Genuss-Kreationen geschossen. Des Weiteren gestaltete dieses Team eine eigene Homepage auf der Fotos, Videos und weitere Eindrücke des Projektes festgehalten wurden.
Das Sprachenteam: Die Schüler der Klasse 7 bekamen die Möglichkeit, in die spanische Sprache hineinzuschnuppern. Hierzu bot Nadine Crapanzano eine Unterrichtsstunde an, in der die interessierten Schüler ihre Vorkenntnisse unter Beweis stellen konnten und erste Eindrücke der spanischen Sprache gewinnen  konnten.
Die Schüler hatten große Freude daran, sich in ihren jeweiligen Gruppen einzubringen, zeigten sich interessiert und engagiert und genossen es, zwischendurch immer mal wieder in der Küche gemeinsam zu essen – das absolute spanische Lebensgefühl!

Der Link zu unserer Projektseite: La cocina española


Große Freundschaft entsteht auch im kleinen Saarland

Angelehnt an den Werbespruch des Saarlandes kann man auch den Besuch von 13 Schülerinnen und Schülern und zwei Lehrern zusammenfassen. Nach unserem Besuch in der katalanischen Metropole im Oktober durften wir vom 10. bis 17. März spanische Austauschschüler beherbergen und ihnen die verschiedene Seiten und Aspekte unserer Ecke von Deutschland näherbringen. Nach der zugegebenermaßen sehr späten Ankunft am Donnerstag kurz vor Mitternacht musste sich natürlich morgens durch ein gemeinsames Frühstück gestärkt werden.

Die deutschen Gastgeber zeigten freitags ihren Gästen in Präsentationen Grundlegendes über unsere Schule, das Saarland, Gebräuche und auch Kulinarisches (welches mittels Frühstück auch gleich hautnah zu kosten war). Das Wochenende verbrachten Spanier und Deutsche gemeinsam in den Gastfamilien wo Ausflüge z.B. nach Metz, Trier oder Saarburg unternommen wurden.

Ein Highlight stellte die Besichtigung des Weltkulturerbes Völklinger Hütte am Montag dar, ein eindrucksvolles Beispiel für die Industriekultur, die unser Land so nachhaltig geprägt hat. Vor allem die Führung machte die Zeit des Betriebs dieses Werkes wieder sehr lebendig. Die Landeshauptstadt mit Besuch der barocken Ludwigskirche, des Schlosses und des unterirdischen Historischen Museums stand Dienstag auf dem Programm, nicht nur die Gäste konnten sich ein Bild der sehr wechselvollen Geschichte unseres Bundeslandes machen.

Mittwochs fuhren wir mit dem Bus zu den Schlossberghöhlen in Homburg, wo die neu gestalteten Teile der Höhlen auch die erdgeschichtliche Vergangenheit des Saarlandes auf sehr plastische Weise verdeutlichten. Mittags in Neunkirchen gestärkt ging es dann zum „Hausberg“ des Saarlandes, dem Schaumbergturm, wo es sehr windig und kalt war und alle wieder froh waren, im warmen Bus sitzen zu können. Ein tränenreicher Abschied am Donnerstag beschloss die sehr gelungene und ereignisreiche Woche, aus der nicht zuletzt vor allem auch persönliche Freundschaften entstanden sind, was das beste Argument für einen solchen europäischen Austausch darstellt: andere Kulturen kennen und schätzen lernen.


Schüleraustausch Barcelona Oktober 2015

“Barcelona! Such a beautiful horizon Like a jewel in the sun”

Freddie Mercury und Montserrat Caballé

Barcelona ist wahrlich eine Stadt die man nicht nur besucht, sondern erlebt.

Unseren Schülerinnen und Schülern gelang dies im Oktober 2015 in besonderem Maße. Im Rahmen unserer Schulpartnerschaft mit dem Insituto IPSI (Instituto Pedagogico San Isidor), wo elf Schülerinnen und ein Schüler eine unvergessliche Woche bei ihren spanischen Gastfamilien in der Hauptstadt der Autonomen Region Katalonien verbrachten.

Am Freitag, dem 2.Oktober flogen wir morgens nach Barcelona, wo bereits die Gastfamilien warteten. Die Nerven waren bis zum Anschlag gespannt. Würden die Familien nett sein? Würde man sich gut mit den spanischen Freunden verstehen? Was würde man alles erleben? Wäre es so wie man sich es vorgestellt hat?

Die erste Hürde, die es zu erklimmen galt, war die Sprachbarriere, die trotz gewisser anfänglicher Probleme schnell keine mehr war. Die ersten zwei Tage verbrachten alle Teilnehmer bei ihren Gastfamilien, wo man sich auch an den sehr anderen Tagesrhythmus gewöhnen musste (Abendessen um 21 Uhr, Bettruhe nicht vor 0.00 Uhr!).

Am Wochenende lernten alle die unterschiedlichen Seiten und Sehenswürdigkeiten  Barcelonas kennen. Einzigartige Werke wie die Sagrada Familia, der Parc Güell oder auch das „Barcelona Nueva“, das ehemalige olympische Dorf der Spiele von 1992, standen auf dem Programm und auch ob des tollen Wetters war auch ein Besuch am Strand inklusive Sonnenbrand ein gern genutzter Zeitvertreib.

Montags nahm uns Cath, eine Englischlehrerin des IPSI, mit auf einen Stadtrundgang wo wir uns die Highlights unseres Stadtviertels Eixample mit den Werken des Modernisme und auch einen Geheimtipp im Hinterhof eines Baumarktes ansehen durften. Der Nachmittag wurde wieder mit den Familien zugebracht.

Dienstags morgens machten wir uns auf zu einem Freiluftfrühstück im Parc de la Ciutadela und dem von Stararchitekt Gaudí gestalteten Fuente de las cataratas (Wasserfallbrunnen), der Nachmittag wurde wieder individuell gestaltet.

Sitges hieß das Ausflugsziel für alle spanischen, deutschen und auch schwedischen Austauschschüler, bei sonnigen 27 Grad galt es einen Tag am Strand zu verleben. Eine tolle Aktion bei der wir jede Menge Spaß hatten.

Am nächsten Tag waren wir zu Gast im Unterricht der Schülerinnen und Schüler die Deutsch lernen, ein lohnender Rollenwechsel für unsere Schülerinnen und Schüler die sich nun in der entgegengesetzten Rolle wiederfanden, denn sie waren nun die Muttersprachler und mussten beim Verstehen helfen. Eine spannende Erfahrung für Lehrer und Schüler.

Mittags hieß es auch schon Koffer packen und Abschied nehmen von dieser faszinierenden Stadt und ihren liebenswerten Bewohnern, denn aufgrund unseres sehr frühen Rückflugs mussten wir uns bereits um 3 Uhr morgens (!) am Bus zur Fahrt zum Flughafen einfinden.

Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen mit unseren neuen Freunden im März in Deutschland und werden ganz bestimmt wiederkommen. (Ber.: Stephan Schäfer)


Johannes-Kepler-Gymnasium empfängt Austauschschüler aus Barcelona

Nachdem das Gastspiel der deutschen Schüler im Oktober 2014  in Barcelona bereits stattgefunden hatte, besuchten nun vom 19. bis zum 26. März die spanischen Gastschüler des Insititució Pedagògica Sant Isidor ihre deutschen Partnerschüler des Johannes-Kepler-Gymnasiums Lebach. Für viele Spanier war es der erste Aufenthalt in Deutschland. Nachdem der deutsche Kurs eine „phantastische“ Woche in Barcelona bei besten spätsommerlichen Temperaturen verbracht hatte, fragten sich nun manche Schüler, wie es den Spaniern bei „uns im beschaulichen Saarland“ bei deutlich niedrigeren Temperaturen gefallen würde. Sicherlich ist das Leben in unserer Region nicht mit dem Lebensgefühl in einer großen mediterranen Metropole wie Barcelona zu vergleichen, dennoch hat das Saarland sehr viel Reizvolles zu bieten. Und  es war schließlich auch genau das, was den spanischen Gästen besonders gut gefiel: „Eure Wälder und die grünen Landschaften sind wunderschön!“, war beispielsweise zu hören.

Das Rahmenprogramm spiegelte unterschiedliche Aspekte des Saarlandes wider. So gab es eine geführte Besichtigung der Völklinger Hütte, einen Ausflug  nach Saarbrücken, eine Fahrt in den Wolsfpark Werner Freund bei Merzig sowie einen Besuch der Keravison in Mettlach mit anschließender Fahrt zur Cloef.  Des Weiteren verbrachten die spanischen Schüler einen Vormittag auf dem Reiterhof Thies/ Beyer in Illingen, wo sie die Gelegenheit bekamen, Reitversuche zu unternehmen. Viele Schüler machten  auch Ausflüge nach Trier oder Saarlouis mit ihren Gastfamilien. Neben den Exkursionen stand jedoch vor allem der Austausch zwischen den Schülern selbst im Vordergrund. Das Leben in einer deutschen Familie war eine neue Erfahrung. Gefragt nach den größten Unterschieden hieß es etwa: „Im Gegensatz zu den Wohnungen in Barcelona, hat man hier sehr viel mehr Platz in den Häusern. Außerdem mussten wir sehr viel früher aufstehen!“ Die deutschen Schüler hatten die Gelegenheit, ihre fremdsprachliche Kompetenz unter Beweis zu stellen, denn man verständigte sich überwiegend auf Englisch oder Spanisch.

Abschließend kann man festhalten, dass sich das Projekt für alle Beteiligten sehr gelohnt hat. Beide Seiten hatten die Möglichkeit, neue Regionen zu entdecken,  einen authentischen Einblick in die Kultur und Lebensart des anderen Landes zu erhalten, aber auch fortdauernde Freundschaften zu schließen: Einige Schüler wollen sich bereits in den Sommerferien wieder besuchen. 


Schüleraustausch in Barcelona - ¡Buenos días!

Spanisch wird seit mehreren Jahren am Johannes-Kepler-Gymnasium als 3. Fremdsprache angeboten.

Das JKG bot den Oberstufenschülern des Spanischzweiges die Möglichkeit an, im Herbst 2014 (vom 11.10.-17.10.) eine Woche in Spanien, genauer im wunderschönen Barcelona, in Form eines Schüleraustauschs zu verbringen. Dieser Austausch sollte zu einer besseren Kenntnis der spanischen Sprache und Kultur dienen.

Vor der Reise war die deutsche Gruppe natürlich gespannt, was sie dort erwarten würde. Glücklicherweise hatten sie die Möglichkeit bereits vorher via Skype, Whatsapp oder Facebook, Kontakt zu ihren Austauschpartnern aufzunehmen. So konnten sie sich schon vor der Ankunft ein wenig kennen lernen. Die insgesamt 19 Schüler der Oberstufe (11. und 12. Klassenstufe) wurden von Herrn Krämer und Frau Weber begleitet. Mit dem Flugzeug kam die Gruppe erst in Girona an, danach folgte der Transfer mit dem Bus nach Barcelona.

Der größte Unterschied, der den deutschen Schülern bei der Ankunft sogleich auffiel, waren natürlich die vielen Autos und Hochhäuser in der Stadt, woran sie sich aber schnell gewöhnten. Abends wurden die Schüler bei ihrer Ankunft in Barcelona herzlich von ihren Gastfamilien aufgenommen und auch den darauffolgenden Tag verbrachten sie gemeinsam. In den Gastfamilien fühlten sich die deutschen Schüler wie zu Hause, auch wenn der Alltag in Spanien einen anderen Rhythmus hat als in Deutschland.

Im Laufe der Woche gab es viele gemeinsame Aktivitäten, die spanische Austauschschule hatte ein abwechslungsreiches  Programm vorbereitet. So besichtigte die deutsche Gruppe in den Morgenstunden nicht nur viele schöne Plätze, wie zum Beispiel die berühmten ''Plaza Cataluña'' oder ''Plaza de España'', sondern auch bekannte Monumente, wie zum Beispiel die ''Catedral de Barcelona''. Von dem Berg ''Montjuic'' in Barcelona hatten die Schüler einen wunderbaren Blick auf das Meer und die ganze Stadt.

Des Weiteren gab es einen Ausflug nach Sitges, an welchem nicht nur die deutsche Gruppe, sondern auch die spanischen Schülern teilnahmen. Am Strand von Sitges hatte man natürlich auch Zeit, um sich eigenständig in kleinen Gruppen frei zu bewegen. Bei diesen Ausflügen lernten die deutschen Schüler nicht nur ihre spanischen Austauschpartner besser kennen, sondern verbesserten nebenbei auch ihre Spanischkenntnisse. Herr Krämer war diesbezüglich sehr zufrieden! In Laufe der Woche tastete sich die deutsche Gruppe näher an die Kultur, Geschichte und Alltag der Spanier heran. Nachtmittags verbrachten die Schüler Zeit bei ihren Gastfamilien und unternahmen ebenfalls schöne Dinge mit ihnen oder trafen sich zusammen mit ihren Austauschpartnern und anderen Schülern.

Zurückblickend haben wir deutschen Schüler eine tolle Woche in Barcelona verbracht! Wir haben das Wetter und die Zeit mit unseren spanischen Austauschpartnern sehr genossen und freuen uns schon auf ihren Besuch im März! :)

Liebe Grüße, Anantra Boonsut (11Es, Herr Krämer)


Weltsprache Spanisch

Die spanische Sprache ist eine Weltsprache und wird schätzungsweise von 310 Mio. Menschen auf der ganzen Welt gesprochen. Außer in Spanien, zu dem außer dem Festland auch die Balearen und die Kanarischen Inseln gehören, ist Spanisch in 18 Staaten Lateinamerikas (Link zu Lateinamerikakarte) offizielle Amtssprache und in einigen weiteren Ländern Amts - oder Verkehrssprache. Außerdem ist das Spanische eine der fünf Amtssprachen der UNO und Amts- oder Arbeitssprache verschiedener internationaler Organisationen. 

An unserer Schule wird Spanisch als dritte Fremdsprache ab Klassenstufe 9 bereits seit 1987 angeboten. Mit der Verkürzung der Gymnasialzeit (G8) setzt Spanisch seit dem Schuljahr 2004/05 schon in Klassenstufe 8 ein.

Wörterbücher:

Spanischsprachige Zeitungen und Zeitschriften:

Weitere Links zu Spanien und Lateinamerika:

Medien zu Lateinamerika

Hispanistik Uni SB


Navigation