Frühlingskonzert

Organisation: Stephan Zimmermann

Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an... Frühjahrskonzert des Johannes-Kepler-Gymnasiums.

 

In der Lebacher Stadthalle fand das traditionelle Frühlingskonzert des Johannes-Kepler-Gymnasiums statt. Die Fachschaft Musik hatte ein buntes Angebot zusammengestellt, das einen Querschnitt durch die musikalische Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler des JKG bot.

Vielfalt und Abwechslung waren Kernelemente des Programms, das durch visuelle Effekte eindrucksvoll unterstützt wurde. Instrumentaldarbietungen  wechselten mit Gesangsnummern, klassische und moderne Stücke folgten aufeinander. Besonders interessant war dabei die Instrumentierung, da viele Stücke mit unüblichen Blasinstrumenten gespielt wurden.

Schon die erste Nummer stimmte die Zuschauer auf den Abend ein: Eine Saxophonversion von „Happy“ gab das Ziel vor, das mit der Veranstaltung erreicht werden sollte. Und dieses Ziel wurde in der Folge auch verwirklicht.

Zwei Stunden lang reisten die Besucher durch eine abwechslungsreiche musikalische Landschaft. Besinnliches und Heiteres wechselten sich ab, nostalgische Klassiker wie Kate Bush und John Lennon folgten auf Nummern der aktuellen Charts wie Pharrell Williams oder Adele. Opernmusik von Gluck und ein „Folk Dance“ rundeten das Programm ab. Besonderen Beifall fanden die Gesangsdarbietungen, die eine überraschende Stimmfülle der jungen Interpretinnen offenbarten.

Eine besondere Attraktion war der Auftritt der Theater AG aus Schülern der Klassen 5, 6 und 7. Sie zeigte einen Ausschnitt aus ihrem Stück „Emil und die Detektive“ und machte Lust auf die Aufführung des ganzen Werkes, die im Juli auf die Bühne kommen wird.

Krönender Abschluss war der Auftritt der Bläserklasen und des Projektorchesters. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6, die neben dem normalen Musikunterricht ein Blasinstrument erlernen, setzten das um, was sie gleich zu Beginn mit Queens „We will rock you“ versprochen hatten. Anschließend spielten sie zusammen mit der neuen Bandklasse der Klassenstufe 7 und der Schulband ein buntes Medley von Rock und Pop, das mit „Ain't nobody loves me better“ seinen Abschluss fand. Und in der Tat hätte eine bessere Unterhaltung für die Zuhörer nicht geboten werden können.

Schulleiter Hans Herrmann fasste den Abend daher zurecht mit den Worten zusammen, dass nach einem solchen bunten Strauß der Frühling kommen müsse.