Informatik


JKG-Mädels rocken die Software-AG

„Informatik und Mädchen? Das geht doch gar nicht!“ Zumindest am Johannes-Kepler-Gymnasium in Lebach, das seit einigen Jahren Vorreiterschule in Sachen IT und digitale Bildung ist, kann man diese Aussage klar verneinen. So konnten die 6 Mädels der MINT-Klasse 9cm im Rahmen des Besuches des IT-Unternehmens „Software-AG“ in Saarbrücken beim diesjährigen Girlsday am 27. April einerseits ihre Betreuer durch ihr fundiertes Vorwissen in Sachen IT beeindrucken und andererseits für sich selbst die Erkenntnis mitnehmen, dass der Beruf der Informatikerin vielleicht doch nicht so verkehrt ist. So lernten die Mädels bei einer Schnitzeljagd auf spielerische Art die unterschiedlichen Abteilungen und Arbeitsbereiche des Hauses kennen, konnten sich anschließend beim Besuch des Serverraumes einen Eindruck von der Komplexität von IT-System verschaffen und schließlich im Rahmen von Workshops bei der Planung von fiktiven Projekten mit dem Softwaretool „Aris“ oder der Verwendung einer Virtual Reality Brille von der Vielseitigkeit des Berufs überzeugen.
Fazit: Ein lehrreicher und sehr interessanter Ausflug!


4. Hour of code am JKG - Grundschüler zeigen sich informatikbegeistert

Die Zukunft ist digital. Spätestens nach dem Nationalen IT-Gipfel in Saarbrücken weiß wohl jeder Saarländer woher der Wind weht.  Digitale Kompetenz ist mit eine der Schlüsselkompetenzen des 21. Jahrhunderts. Am JKG hat man diesen Trend schon vor einigen Jahren vorhergesehen und feiert nun konsequenterweise schon die 4. „Hour of code“, eine internationale Veranstaltung, die sich zum Ziel gesetzt hat, Kindern und Jugendlichen das Programmieren altersgerecht näher zu bringen.  

Mittlerweile liegt die Softwareentwicklung an der Lebacher Informatikhochburg voll im Trend. Belegt wird dies durch außergewöhnlich hohe Teilnehmerquoten in nahezu allen Informatikwettbewerben und überdurchschnittliche Ergebnisse in fast allen Altersstufen – wie kürzlich wieder dem Informatikbiber. Darüber hinaus bietet das JKG seit zwei Jahren als eines von zwei MINT-Gymnasien des Saarlandes Informatik in fast jeder Klassenstufe an.

Am diesjährigen Tag der offenen Tür konnten auch die das JKG besuchenden Grundschüler und ihre Eltern den Hauch des Digitalen verspüren - richtete doch das Lebacher MINT-Gymnasium an diesem Tag zum vierten Mal als einziges Gymnasium im Saarland diese Lehrveranstaltung aus. Nahezu jeweils 60 Schülerinnen und Schüler an 24 Rechnern sorgten zwar in den 3. Unterrichtseinheiten für Gedränge, belegen aber auch das große Interesse der Kids.

Neben der Erfahrung, dass die Arbeit am Computer mehr sein kann als Zocken und der Erkenntnis, das Programmieren auch schon in der Grundschule möglich ist, nahmen die Kinder jeweils eine Urkunde über das erfolgreiche Absolvieren des Workshops mit nach Hause.


JKG-Klasse erneut mit überragendem Informatikwissen

Informatik ist DIE Wissenschaft des 21. Jahrhunderts. Zumindest in weiten Teilen der Industrie, der Wirtschaft, der Wissenschaft …. und am JKG ist man sich dessen bewusst. In diesem Sinne fand in der Woche vom 07.11 – 1q.11.2016 am Johannes-Kepler-Gymnasium Lebach zum vierten Mal die Teilnahme am Informatikwettbewerb „Informatikbiber“ statt – diesmal bezeichnenderweise zeitgleich mit dem in Saarbrücken stattfindenden „Nationalen IT-Gipfel“.

Informatik ohne Computer war für die meisten Schüler eine mittlerweile nicht mehr ganz neue Erfahrung genau wie die große Bedeutung der Mathematik für dieses zukunftsträchtige Fach. Trotzdem waren die Kinder oft selbst überrascht von ihren Kenntnissen um Zusammenhänge und Vorgehensweisen. Da wurde sortiert, entschlüsselt, verpackt, Wege gesucht und Vieles mehr.

Mit über 400 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern, davon über 100 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5, konnte man sich an der Schule auf nahezu 60% Teilnehmer an der Gesamtschülerzahl freuen. Auch die hohe Quote an Spitzenplätzen bei den Platzierungen sorgte für allgemeine Zufriedenheit.

Besonders erfolgreich war hierbei die Klasse 9cm, die als MINT-Klasse mit Informatik als regulärem Unterrichtsfach auf ein fundiertes Vorwissen zurückgreifen konnte. Mit 11 Preisträgern, davon die beiden einzigen 1. Plätze - belegt von Paul Gierend und Alexandru Tonita (Bild: letzte Reihe 2. und 3. von links.) gelang es der Klasse einen großen Batzen der an der Schule zu verteilenden Preise für sich zu verbuchen. Sehr zufrieden war der Schulleiter Hans Herrmann auch über das große Engagement und gute Abschneiden der Mädchen, die hier den Jungen in keinster Weise nachstehen.

Fazit: Zukunft wir kommen!


JKG-Schüler zeigen sich gewohnt informatikbegeistert

Fast zeitgleich zum Nationalen IT-Gipfel in Saarbrücken fand in der Woche vom 07.11 – 11.11.16 am Johannes-Kepler-Gymnasium Lebach mittlerweile schon zum 5. Mal der Informatikwettbewerb „Informatikbiber“ statt. Hierbei handelt es sich um einen Wettbewerb, der sich zum Ziel gesetzt hat, das Interesse an der Informatik durch spannende Aufgaben, die keinerlei Vorkenntnisse erfordert, zu wecken. Er soll den Schülerinnen und Schülern zeigen, wie vielseitig und alltagsrelevant diese moderne Wissenschaft sein kann. Für viele Kinder und Jugendliche ist dann auch die Beschäftigung mit der Informatik aber ohne Computer, Tablet oder Handy eine ganz neue und ungewohnte Erfahrung, die zur weiteren Beschäftigung mit dem Fach anregt. Hier geht es nicht um Programmierung sondern um grundlegende Algorithmen und Verfahren, die spielerisch verpackt, den Blick auf DIE Wissenschaft des 21. Jahrhunderts richten.

Mit fast 500 teilnehmenden Schülern, davon über 100 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5, konnte man sich dann an der Schule auch über 70% Teilnehmer an der Gesamtschülerzahl freuen. Dieses ungemein hohe Interesse belegt einmal mehr den Stellenwert und die Akzeptanz dieses zukunftsträchtigen Faches am JKG. Teilweise waren die Kinder selbst überrascht von ihren Kenntnissen um Zusammenhänge und Vorgehensweisen, die ihnen häufig aus dem Mathematikunterricht bekannt vorkamen, deren Relevanz für Alltagsprobleme bis dato allerdings verborgen blieb.

Frei nach dem Motto: „Es gibt 10 Arten von Menschen: Die einen verstehen das Binärsystem, die anderen nicht.“


JKG-Schüler erhalten ECDL –Zertifikat

Seit dem vergangenen Jahr ist das Johannes-Kepler-Gymnasium eines der wenigen saarländischen Gymnasien, das sich akkreditiertes ECDL-Testzentrum nennen darf und so seinen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bieten kann, das ECDL Zertifikat zu erwerben. Dieses Zertifikat ist in der Wirtschaft allgemein als Nachweis fundierter Computerkenntnisse anerkannt und somit auch ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche berufliche Zukunft. Sogar der TÜV empfiehlt den ECDL, der übrigens auch über die Grenzen Deutschlands hinweg einen sehr guten Ruf genießt.

Jetzt haben am JKG erstmals drei Schüler dieses Zertifikat erworben und damit ihre Chancen am Arbeitsmarkt nachhaltig verbessert. Die drei Abiturienten Joel Backes, Luca Heib und Lukas Timmermann  konnten im Rahmen von jeweils vier Teilprüfungen, die alle online abgelegt wurden, ihre Kenntnisse in den Bereichen Computergrundlagen, Online-Grundlagen, Grundlagen-Textverarbeitung und Grundlagen-Tabellenkalkulation unter Beweis stellen. Darüber hinaus hatten die betreuenden Lehrer Markus Reinhard und Stephan Zimmermann durch die eigene Teilnahme an den entsprechenden Prüfungen die Gelegenheit sich vom hohen Niveau derselben zu überzeugen. Der Schulleiter Hans Herrmann überreichte den stolzen Prüflingen im Rahmen einer Feierstunde ihre Urkunden und unterstrich bei dieser Gelegenheit die Bedeutung des Wissens um digitale Zusammenhänge für die Zukunft!


JKG-Schüler mit überragendem Informatikwissen

Informatik ist DIE Wissenschaft des 21. Jahrhunderts. Zumindest in weiten Teilen der Industrie, der Wirtschaft, der Wissenschaft …. und am JKG ist man sich dessen bewusst. In diesem Sinne fand in der Woche vom 09.11 – 13.11.2015 am Johannes-Kepler-Gymnasium Lebach zum dritten Mal die Teilnahme am Informatikwettbewerb „Informatikbiber“ statt.

Informatik ohne Computer war für die meisten Schüler eine mittlerweile nicht mehr ganz neue Erfahrung genau wie die große Bedeutung der Mathematik für dieses zukunftsträchtige Fach. Trotzdem waren die Kinder oft selbst überrascht von ihren Kenntnissen um Zusammenhänge und Vorgehensweisen. Da wurde sortiert, entschlüsselt, verpackt, Wege gesucht und Vieles mehr.

Mit fast 400 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern, davon über 90 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5, konnte man sich an der Schule auf nahezu 60% Teilnehmer an der Gesamtschülerzahl freuen. Auch die hohe Quote an Spitzenplätzen bei den Platzierungen sorgte für allgemeine Zufriedenheit. Besonders erfolgreich waren hierbei die Klassen 8bm und 8cm, die beiden neuen MINT-Klassen mit Informatik als regulärem Unterrichtsfach. Hier konnte der Schulleiter Hans Herrmann Alexandru Tonita (1. Preis), Joshua Ganz (1. Preis), Jonathan Kirsch (1. Preis), Alina Bauer (2. Preis), Fiona Petri (2. Preis), alle aus der 8cm, und Nico Schmitz (1. Preis) aus der 8bm zu ihren hervorragenden Leistungen beglückwünschen. Für die Verantwortlichen am JKG bestätigte sich einmal mehr, dass der breit angelegte und auf vielfältige Kompetenzen abzielende Informatik- und Mathematikunterricht das richtige Mittel ist, unsere Kinder auf die Anforderungen des Lebens vorzubereiten.


JKG glänzt mit einem 2. Platz bei der Robonight Team „Pandu“ beeindruckt durch kreative Lösungen

Wie auch schon in den vergangenen Jahren konnte mit dem Team "Pandu" eines der Robotic-Teams des Johannes-Kepler-Gymnasiums bei der Robonight einen Spitzenplatz erreichen. Die Robonight ist ein Schulwettbewerb, der von der Hochschule für Technik und Wirtschaft und der Firma T-Systems ausgetragen wird und bei dem es darum geht, aus Legoteilen einen Roboter zu bauen und selbständig derart zu programmieren, dass er die gestellten Aufgaben in einem möglichst kurzen Zeitrahmen erfolgreich bewältigen kann. Die JKG Schüler Paul Gierend (13) und Alexandru-Adrian Tonita (14) konnten sich schon beim Vorentscheid, bei dem es um die Vergabe der sehr begehrten zehn Starterplätze für den eigentlichen Wettkampf ging, gegen fast 40 Teams aus allen saarländischen Schulen durchsetzen und erzielten einen der vorderen Plätze. Bei der Robonight selbst zeigten dann unsere Nachwuchsinformatiker eine Glanzleistung und mussten sich letztendlich nach einem kleinen Programmierfehler nur dem Team von der Nachbarschule geschlagen geben. Besonders beeindruckt war man bei der Jury von den kreativen Lösungen der JKG-ler. So konnte man sich letztendlich über einen souveränen zweiten Platz und ein Programmierset Lego-EV3 für jeden Teilnehmer freuen. Angesichts der Tatsache dass die beiden Jungs mit zu den jüngsten Teilnehmern gehörten und darüber hinaus auch erst zum ersten Mal am Start waren, lässt die Zukunft einiges erwarten.


JKG wird ECDL-Prüfungszentrum - für die berufliche Zukunft unserer Schülerinnen und Schüler

 

Neben den an einem Gymnasium üblicherweise vermittelten Kompetenzen wie Faktenwissen, Methodenkenntnissen und Sozialkompetenz wird die Bedeutung um die Zusammenhänge der realen mit der virtuellen Welt in den nächsten Jahrzehnten weiterhin zunehmen. In nahezu allen Berufszweigen und insbesondere in Führungspositionen werden Kenntnisse aus der Welt der Informatik immer unerlässlicher. Darüber hinaus belegen zahlreiche Studien den aktuell sehr hohen und in Zukunft noch zunehmenden Bedarf der deutschen Industrie an qualifizierten Informatikern – Stichwort: beste Berufsaussichten. Seit Juni diesen Jahres darf sich das Johannes-Kepler-Gymnasium als eine der ersten allgemeinbildenden Schulen des Saarlandes akkreditiertes ECDL-Prüfungszentrum nennen. Passend zum neuen MINT-Zweig und zur Kooperation des JKG mit dem Systemhaus Krämer-IT in Eppelborn soll der ECDL ein weiteres Angebot sein, um seine Schülerinnen und Schüler auf die Anforderungen der Berufs- und Studienwelt des 21. Jahrhunderts vorzubereiten.  

Der Europäische Computerführerschein ECDL ist der internationale Standard für Digitale Kompetenz. Er wird von der ECDL Stiftung getragen und ist in 148 Ländern anerkannt. Der ECDL fördert die umfassende digitale Kompetenz von Computernutzern und umfasst grundlegende Computerkenntnisse aus Schule, Beruf und Studium. 15 Millionen Menschen weltweit haben bereits den ECDL und können damit ihre IT-Kenntnisse nachweisen. Eine Begleituntersuchung eines Projektes an Hamburger berufs- und allgemeinbildenden Schulen hat ergeben, dass die Chancen von Absolventen, die bei Bewerbungen über den ECDL verfügen, signifikant steigen. Die Stiftung Warentest empfiehlt den ECDL.


JKG-Schüler werden fit in Sachen Datenschutz

Im Rahmen eines Workshops des Datenschutzzentrums des Saarlandes wurden am 09. und 10. Juli fast 50 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 des JKG über die Gefahren des Internets aufgeklärt. Unter anderem erläuterte Fr. Elsa Meyer, selbst Juristin, warum der Grundsatz „WENIGER IST MEHR“ gerade in Bezug auf die Preisgabe persönlicher Daten von großer Bedeutung ist. Gerade Kinder neigten dazu, so Frau Meyer,  insbesondere im Internet allzu arglos mit ihrer Adresse, ihrem Geburtsdatum oder sonstigen eigentlich privaten Infos zu hausieren.

Auch das allzu sorglose Teilen von teilweise intimen Bildern oder Videos in sozialen Netzwerken wurde thematisiert. Erschrocken zeigten sich die Kids darüber, welche Konsequenzen ein zu sorgloses und vertrauensseliges Handeln im Internet nach sich ziehen kann. Hier erläuterte die Referentin den Kindern die Bedeutung des Schlagwortes „DAS INTERNET VERGISST NICHT!“.

Zuletzt wurde das Thema Mobbing im Internet thematisiert. Bei der Besprechung eines Fallbeispiels zeigte sich, dass einige der Kids schon Opfer von Mobbing oder ihrerseits an Mobbing gegenüber anderen beteiligt waren. Nachdem Frau Meyer den Kindern sowohl die psychologischen Auswirkungen auf die Betroffenen als auch mögliche Konsequenzen für die Mobbenden klar gemacht und den Kindern Verhaltensregeln mit an die Hand gegeben hatte, bekräftigten alle, zukünftig sensibler mit diesem Thema umzugehen.

Bleibt zu hoffen, dass die Kinder zukünftig etwas kritischer mit Facebook, Whatsapp und Co umgehen werden. An der Schule ist man sich auf jeden Fall einig, dass in Zukunft alle 6-er Schülerinnen und Schüler in den Genuss dieses Workshops kommen sollen.


JKG-Schüler zeigen sich informatikbegeistert

In der Woche vom 11.11 – 15.11 fand am Johannes-Kepler-Gymnasium Lebach der Informatikwettbewerb „Informatikbiber“ statt. Hierbei handelt es sich um einen Wettbewerb, der sich zum Ziel gesetzt hat, das Interesse an der Informatik durch spannende Aufgaben, die keinerlei Vorkenntnisse erfordern, zu wecken. Er soll den Schülerinnen und Schülern zeigen, wie vielseitig und alltagsrelevant diese moderne Wissenschaft sein kann. Für viele Kinder und Jugendliche ist dann auch die Beschäftigung mit der Informatik aber ohne Computer eine ganz neue und ungewohnte Erfahrung, die zur weiteren Beschäftigung mit dem Fach anregt.

Mit fast 190 teilnehmenden  Schülern, davon über 90 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5, konnte man sich dann an der Schule auch über nahezu 25% Teilnehmer an der Gesamtschülerzahl freuen. Dieses ungemein hohe Interesse aber auch die durchweg überdurchschnittlich guten Ergebnisse belegen einmal mehr den Stellenwert und die Akzeptanz dieses zukunftsträchtigen Faches am JKG. Teilweise waren die Kinder selbst überrascht von ihren Kenntnissen um Zusammenhänge und Vorgehensweisen, die ihnen häufig aus dem Mathematikunterricht bekannt vorkamen. Für die Lehrer, im Allgemeinen die Mathematiklehrer der Kinder, bestätigte sich hier einmal mehr, dass der breit angelegte und auf vielfältige Kompetenzen abzielende Mathematikunterricht des JKG das richtige Mittel ist, unsere Kinder auf die Anforderungen des Lebens vorzubereiten.


Aufgabenbereiche der Informatik

Die Aufgabenbereiche der Informatik sind sehr vielfältig und beschränken sich bei weiten nicht, wie von vielen Schülern vermutet, auf das Erstellen einer Homepage, die Arbeit mit Officeprodukten oder der Programmierung mit Delphi oder Java.

 

1. Theoretische Informatik
Die Theoretische Informatik beschäftigt sich mit der Abstraktion, Modellbildung und grundlegenden Fragestellungen, die mit der Struktur, Verarbeitung, Übertragung und Wiedergabe von Informationen in Zusammenhang stehen. Ihre Inhalte sind Automatentheorie, Theorie der formalen Sprachen, Berechenbarkeits- und Komplexitätstheorie, aber auch Logik und formale Semantik sowie die Informations-, Algorithmen- und Datenbanktheorie. Die Methoden der theoretischen sind, zum Leidwesen vieler Schüler und Studenten, eng mit denen der Mathematik verwandt. Etwas überraschend ist wohl, dass die Theoretische Informatik älter ist als die Praktische oder Angewandte.

2. Praktische Informatik
Die Praktische Informatik (PI) ist eines der Hauptgebiete der Informatik. Sie ist zwischen der Theoretischen und der Angewandten Informatik angesiedelt und entwickelt grundlegende Konzepte und Methoden zur Lösung konkreter informatischer Probleme, beispielsweise der Entwicklung von Datenstrukturen oder von Programmiersprachen. Dabei greift sie auf Erkenntnisse und Methoden der Theoretischen Informatik zurück. Ein wichtiges Teilgebiet der Praktischen Informatik ist die Softwaretechnik.

3. Angewandte Informatik
Die Angewandte Informatik ist ein Teilgebiet der Informatik. Sie beschäftigt sich mit der Anwendung informatischer Methoden in informatikfremden Gebieten, wie beispielsweise Biologie, Sport, Betriebswirtschaft oder Medizin. Dies unterscheidet sie von der Praktischen Informatik, welche sich mit informatikeigenen Problemstellungen beschäftigt. Ihre Bedeutung für die jeweiliegen Bereiche der Wissenschaft hat in den vergangenen Jahren immer mehr zugenommen. Quelle: de.wikipedia.org

 


Navigation